Ausgenutzt und ausgelacht – Meine Erlebnisse mit Ironie, Sarkasmus und sozialer Naivität

Wie ein undichtes Gefäß versuche ich mich zusammenzuhalten. Der gleichmäßige Takt meiner Schritte in Richtung zu Hause bringt Ruhe in mein aufgewühltes Inneres. Wenn ich laufe, entspanne ich. Man hat mir wehgetan und der Schmerz bahnt sich seinen zerstörerischen Weg. Meine Augen werden nass und mit jedem Schritt wird der Kampf größer. Bald sind die Löcher zu groß und zu undicht. Es geschah unbewusst, wahrscheinlich, aber die Löcher lassen alles durch. Sowohl hinein, als auch hinaus. Ich fühle mich in meine Schulzeit zurückversetzt, in die schlimmste Zeit meines Lebens. Es ist nicht einfach, sensibel in einer unsensiblen Welt zu sein, anders zu denken und wahrzunehmen, als die Mehrheit und immer aufpassen zu müssen, dass ich nicht wieder getäuscht und zur Belustigung der Allgemeinheit missbraucht werde.

Ich habe schlimme Dinge erlebt, Gewalt, Schikane, Ausgrenzung und das ständige Gefühl, alles rauscht an mir vorbei, jahrelang. Ein Gefühl, nicht dazuzugehören, unter Menschen einsam und weit weg zu sein, während andere auf unerklärliche, unsichtbare Weise miteinander kommunizieren. Ich wurde ständig verarscht und auf Kosten meines Selbstvertrauens, machte man sich regelmäßig über meine soziale Naivität lustig.

Ich verstehe Dinge wörtlich und gehe grundsätzlich davon aus, dass Menschen meinen, was sie sagen. Ironie und Sarkasmus, zwei Fremdsprachen, die ich bis heute nur in wenigen Situationen ansatzweise beherrsche. Inzwischen bin ich zwar vorsichtiger geworden, doch es passiert mir weiterhin, dass sich Menschen amüsieren, wenn ich etwas ganz wörtlich nehme, oder es nicht schaffe, „zwischen den Zeilen“ zu lesen und mich vor allen blamiere.

Es spielt keine Rolle, ob es in böser Absicht, als freundschaftliche Neckerei oder völlig unbewusst geschieht. Es ist sehr verletzend und verwirrend. Ich komme mir extrem naiv und dumm vor und weiß doch ganz sicher, dass ich es nicht bin. Ich verarbeite Sprache anders und kann mir oft nicht vorstellen, was mein Gegenüber denkt, weiß oder meint (Fachleute nennen es „Theory of Mind“, die Fähigkeit, sich Vorstellungen über das Innenleben, die Gedanken und Absichten, aber auch das Wissen einer anderen Person machen zu können).

Ich bin nicht langsam, es ist auch nicht niedlich, nicht lustig, keine Kleinigkeit und ich bin auch nicht zu sensibel. Meine andere Denkweise wird zur Belustigung ausgenutzt und ich weiß nicht, wie ich mich davor schützen kann, außer aufzuklären.

Mein Leben lang haben mir Menschen Geschichten vorgelogen, haben mir falsche Informationen gegeben, waren absichtlich ironisch und beobachteten daraufhin mein Verhalten, um anschließend darüber zu lachen und sich auszulassen, weil sie genau wussten, ich glaube es. Noch heute hallt der Satz meiner Mutter immer wieder nach „glaub doch nicht immer alles, was man dir sagt.“ Aber so einfach ist das nicht.

Ich glaube es, weil die Welt für mich ein verwirrender Ort ist, in dem ich in jeder Sekunde versuche sinnvolle Verbindungen zwischen den ganzen Wahrnehmungen zu knüpfen und alles erst einmal aufnehme um irgendwo wenigstens ein bisschen Halt zu finden. Ich kann nicht vorher aussortieren und sagen „das war ernst gemeint, das war nicht ernst gemeint, das ist wichtig, das ist unwichtig“. Diese Vorsortierung funktioniert bei mir nicht und so würde ich einer Person auch anfangs glauben, wenn sie mir beispielsweise erzählt, dass man die Hausarbeit in Fach X/Y auf grünem, statt weißem Papier drucken muss. Ich würde den Sinn im ersten Moment zwar nicht finden, aber es ergibt sowieso so weniges in meiner Umgebung Sinn, dass ich diese Vorschrift als eine weitere sinnlose Regel auffassen würde. Erst später, wenn ich Ruhe und Zeit zur Verarbeitung und Analyse der Situationen habe, kann ich die Dinge hinterfragen und in manchen Fällen erkennen, dass es sich um Ironie handelte.

Dann schlägt die Erkenntnis wie eine Abrissbirne ein und ich würde am liebsten im Erdboden versinken. Weg von allem und jedem. Aufhören zu existieren, weil es mir so peinlich ist, weil es so weh tut und das Vertrauen in Menschen immer wieder aufs neue bricht.

Advertisements

April April, ich sag was ich will!

Die Gedanken rasen. Ein knisterndes Knäuel, schnell springend im überfüllten Schädel und ich kann keinen einzigen Faden richtig fassen. Ich möchte am liebsten alles auf einmal auskotzen. Buntes Gedankenkotzen, alles raus und dann sortieren: wichtig-unwichtig-was ist das denn? So wie ich es mit vielen meiner Dinge mache. Leider geht das nicht. Okay vielleicht ein bisschen, indem ich hier schreibe, aber egal wo ich anfange und wie weit ich komme, es wird nicht weniger und es kommt ja ständig Neues hinzu.

In letzter Zeit ist viel passiert. Ich merke das erste Mal so richtig, dass ich Fortschritte mache. Nicht nur theoretisch oder vom Feedback der anderen. Nein, ich merke es an mir selbst, wie ich teilhabe, mich ausdrücke und nicht mehr alles für mich behalte oder zu verstecken versuche. Gleich mit einem Ausbruch. „Back to the roots“ sozusagen, denn zu meiner Schulzeit war ich bekannt dafür, meine Meinung zu äußern, Lehrer zu korrigieren, mich für Gerechtigkeit einzusetzen und damit ständig anzuecken. Ich unterdrückte es, bis ich es verlernte. Bis ich so große Angst davor entwickelte, wieder gedemütigt, geschlagen und ausgeschlossen zu werden. Ich konnte nur überleben, indem ich den Drang nach Richtigkeit unterdrückte und versuchte mein Innerstes, mein wahres Ich vor der Außenwelt zu verstecken. Mir war nicht bewusst, dass ich mich damit gleichzeitig schützte und mir schadete. Umso glücklicher bin ich, dass ich anscheinend gerade so gut drauf bin, diesen Schritt wagen zu können und mich auch in Vorlesungen und Seminaren immer mehr mitzuteilen, ohne Gefahr zu laufen, für meine Art wieder gemobbt zu werden. Ich mache das eben so, selbst wenn es manche ganz offensichtlich nervt, dass ich klischeehaft pedantisch auf korrekte Begrifflichkeiten und Informationen bestehe und Dozenten auf Fehler aufmerksam mache, besonders wenn es um meine Interessen geht. Ich habe lange genug geschwiegen. Jetzt bin ich an der Reihe.

Doch es ist gar nicht so einfach, besonders wenn die Sprache in den wichtigen Momenten so oft versagt. Mir ist Aufklärung enorm wichtig und ich habe manchmal so viele Ideen und Anliegen im Kopf, dass ich damit völlig überfordert bin und schließlich zu nichts komme oder befürchte, jeden Augenblick zu „platzen“. Das wäre schlecht. Nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das eigentliche Ziel. Wie kann ich mir sicher sein, dass meine Gedanken zu Worten werden, die nachvollziehbar sind? Dass sie so verstanden werden, wie ich es meine und dass sie zum richtigen Zeitpunkt ausgesprochen und gehört werden? Ich habe das Gefühl, dass mir die Welt davon rennt. Ich suche nach einem Ansatz und sobald ich einen in Sichtweite habe, ist er schon nicht mehr erreichbar oder jemand kommt mir zuvor und nimmt mir die Stimme. Die Chance ist schneller vertan als ich „Gedankenkotze“ denken kann.

Ich meine das jetzt vor allem im erweiterten Sinne, denn manchmal kann es mir auch helfen, wenn ich den Impuls eines anderen aufnehme und so ins Sprechen komme. Wenn sozusagen die Hürde von Innen nach Außen übernommen wird. Das ist hilfreich, solange ich dann auch frei für mich sprechen darf, solange niemand ohne meine Erlaubnis für mich spricht.

Es gibt allerdings auch Organisationen und Personen, die Menschen wie mir die Stimme nehmen und sogar vor uns warnen. Organisationen, die Autismus ausrotten wollen. Eine Sache, die mich und viele andere Autist*innen nicht nur im April, dem „Autism Acceptance Month“ beschäftigt. Wie schafft man sich als Minderheit eine Stimme, die auch gehört und nicht von Vereinen wie Autism Speaks unterdrückt und übertönt wird? Obwohl es so oft heißt „Sprecht MIT Autisten, nicht ÜBER sie“, scheitert diese Idee immer noch bei der Umsetzung. Nicht überall, aber gerade dort, wo es so wichtig wäre, wo Inklusion besprochen, aber nicht ausreichend umgesetzt wird. Es gibt viele Blogger die darüber berichten und ich möchte dieses so oft diskutierte Thema hier nicht ein weiteres Mal in seinem ganzen Umfang ausbreiten, zumal ich jetzt schon kräftemäßig am Ende bin (dabei hat der April gerade erst angefangen). Aber ich möchte zum Ausdruck bringen, dass es ohne Ausnahme notwendig ist, mit autistischen Menschen zu sprechen, zu fragen und zuzuhören, was sie zu sagen oder zu schreiben haben, wenn man sie verstehen und in ihrem Kampf für Selbstbestimmung unterstützen möchte.