Die Welt ist Klang

»Musik ist ein Teil des schwingenden Weltalls.«

Ferruccio Busoni, 1866-1924, italienischer Komponist und Pianist

Inspiriert durch eine kürzliche Vorlesung zur Musiktherapie, möchte ich diesem wichtigen Lebensbereich einen ganz eigenen Beitrag widmen.

Dazu muss ich ganz zurück, zum Beginn meines Lebens, denn die Begeisterung für Klang und Instrumente fing bei mir schon sehr früh an. Ich kann meinen Eltern in vielerlei Hinsicht dankbar sein, doch ganz besonders dafür, dass sie mich so früh mit der Musik bekannt gemacht haben, bzw. mein Interesse daran ernst nahmen und mich bestmöglich förderten. Mein ganzes Umfeld bestand schon von klein auf aus Musik. Meine Mutter spielte Gitarre und sang mit mir, mein Vater übte auf dem Keyboard und als ich selbst spielen und singen konnte, musizierten wir gemeinsam. Bereits mit zweieinhalb Jahren begann ich auf dem Keyboard meines Vaters Melodien nachzuspielen. Immer wieder kommt ein neuer Frühling. Immer wieder. Ich übte täglich, ehrgeizig und ganz von der Musik eingenommen.

Von Aufnahmen, Aufschrieben und aus Erzählungen weiß ich, dass ich damals einen sehr melodischen Sprachstil hatte. Meine Sprache war Gesang. Ein Auf und Ab an bunten Tönen, die ich auf dem schwarz-weißen Tastentier wiederfand. Fasziniert von dieser „unsichtbaren“ Welt, konnte ich bald alle meine Lieblingslieder nachspielen und -singen. Im Kindergarten ergatterte ich sogar die Hauptrolle in einem Musical. Mit acht Jahren nahm ich schließlich wöchentlich Klavierunterricht und bekam kurz darauf eines der größten Geschenke meines Lebens. Ein eigenes Klavier. Genau genommen ein Clavinova von Yamaha. Ich habe es heute noch und würde es für nichts auf der Welt hergeben. In keinem anderen Gegenstand stecken so viele Erinnerungen. Ich würde sogar sagen, dass es über die Jahre wie ein Freund geworden ist, mit dem ich ganz ohne Worte kommunizieren kann. Sobald ich spiele, gibt es nur noch das Klavier und mich. Die Umwelt, die Gedanken, die Schmerzen, all das blende ich nach kurzer Zeit aus.

Ein Freund wurde wenige Jahre später auch die Gitarre. Auf der Gitarre meiner Mutter, die sie selbst bereits als Kind spielte, lernte ich autodidaktisch innerhalb weniger Jahre auf einem Niveau zu spielen, das meiner Meinung nach immerhin für Lagerfeuer und Begleitung reicht. Mein Interesse an Musikinstrumenten und am Gesang wuchs mit der Zeit und so kamen über die Jahre noch einige Flötenarten, Percussion und Geige hinzu. Für letztere nahm ich jedoch nur etwa drei Monate Unterricht. Lange Zeit hatte ich die Angewohnheit ständig und fast überall zu singen, manchmal auch zu Zeiten, die den Nachbarn ganz und gar nicht gefielen. Es macht mich einfach glücklich und entspannt. So sang ich mich von klein auf durch die Schulzeit bis ins Studium hinein durch das Leben, nahm an Chor und Musikprojekten teil und wurde sogar an einer Musicalschule angenommen, die ich aus verschiedenen Gründen letztendlich doch nicht besuchte.

Der wohl wesentlichste Grund, warum die Musik für mich so wichtig wurde, ist der direkte Zugang zu meinen Emotionen, den ich durch sie habe. Sie ist Ausdruck und Eindruck zugleich. Mit ihrer Hilfe kann ich herausholen, was von alleine nicht herauskommen kann. Ich stelle mir das wie ein Gefäß vor, welches sich immer mehr mit Gefühlen und Reizen füllt. Wenn es voll ist und noch mehr hinzu kommt, läuft es über, ich explodiere. Overload – Boom – Meltdown. Doch mit Musik kann ich einen Teil davon frühzeitig herauslassen und mir meiner Gefühle bewusst werden. Die Musik ist für mich ein Tor zu einer Welt, die ich ohne Weiteres nicht erreichen könnte. Es gibt jedoch auch Momente, da bin ich akustisch so überreizt, dass mir selbst meine Lieblingsmusik zu viel ist und ich absolute Stille brauche.

Sie schützt mich auch vor der Welt. Vor den ganzen Eindrücken da draußen. Sobald ich das Haus verlasse, höre ich vertraute Musik um ein bisschen Heimat dabei zu haben, mich sicherer zu fühlen und die meist unerträgliche Geräuschkulisse auszublenden. Ich tauche ab, in meine Musikblase.

Dabei höre ich gerne passende Musik. Wenn ich traurig bin melancholische Lieder, wenn ich fröhlich bin beschwingende. Es ist fast ein Spiel geworden, für verschiedene Situationen, Umgebungen und Atmosphären die passende Playlist zusammenzustellen und voll darin aufzugehen.

Eine Besonderheit, die vermutlich nur wenige nachvollziehen können, ist meine synästhetische Wahrnehmung im Bereich der Klänge und Musik. Eine Synästhesie ist immer eine Verschmelzung mehrerer Sinneseindrücke in der Verarbeitung. Ich höre einen Ton und kann diesen Ton in meinem Körper und im Raum spüren. Andere sehen dabei Farben, oder schmecken etwas. Es ist garnicht so leicht, dieses intuitive Empfinden zu beschreiben. Ein aus dem Nichts entstehendes Richtungsgefühl, ein Kribbeln im ganzen Körper. Ein sehnsüchtiges Drängen zu einem Ziel, das überall und nirgendwo ist. Vielleicht kann man es sich wie kurz vor einem Wettlauf vorstellen. Auf die Plätze… fertig….hoch, runter, vorwärts, rückwärts, hin und her… mein Körper, jede Zelle richtet sich aus, schwingt, wie magnetisiert im Kraftfeld der Musik.

Aber wahrscheinlich kommt diese Beschreibung nicht einmal annähernd an die Empfindung heran, die ich habe, wenn ich mich ganz der Welt der Musik hingebe.

Als ich im Seminar da auf dem Boden lag und mehrere Minuten lang dem Klang des Monochords lauschte, lösten sich meine Grenzen auf. So hört sich für mich die Sonne an, wie ein Cis, dachte ich und spürte förmlich, wie ich mich in jedem Moment auf der Erde, im Universum, überall und nirgendwo befand. Es war ein unglaublich mächtiges, bewegendes und nachwirkend entspannendes Erlebnis.

Advertisements